Basis Tonalitäts-Training

Hier wird die Basis untersucht: Wie lösen wir im Publikum Emotionen aus? Wie "baut" man die Triebfedern für LACHEN, WEINEN, SPANNUNG? Lesestoff und praktische Übungen zu vier Genre-Gruppen dienen dazu, die jeweiligen Mechanismen zu untersuchen und sie gezielt zu trainieren.


Im Training stehen Euch eine Auswahl von Drehbüchern zur Verfügung, die aktuell als herausragende Filme zu sehen sind. Dazu schreiben wir selbst Loglines und Szenen - das trainiert den Oscar Muskel! ;-)


DrehbuchautorInnen wollen und müssen aktuelle Drehbücher lesen, um die Entwicklung in der Branche mitzukriegen, aber im Alleingang bleibt das oft liegen. Im Training steigen wir gemeinsam lesend und schreibend in die aktuell besten Bücher ein. 

Doch Drehbücher zu lesen und Szenen zu schreiben ist gleichzeitig die Basis des Handwerks. So ist das Training für jedes Erfahrungs-Level super nützlich - von Einsteiger bis Fortgeschrittene - und macht im Austausch richtig Spaß!

Die Trainings werden jeweils in einer geschlossenen Scriptdock-Werkstatt angeboten. Diese Gruppe kann dort alle Texte lesen, Szenen hochladen und die der KollegInnen kommentieren.

Wie läuft das ab?

Ganz einfach: 4 Wochen; 4 Drehbücher lesen.

Die genauen Termine stehen im Kalender. 

  1. Aufgabe: Ihr werdet zum Lesen eines prämierten und bereits verfilmten Drehbuchs eingeladen. Wir lernen alle von den Besten und es inspiriert ungemein! 

  2. Aufgabe: Schreibt dazu die Log-Line. Stellt die Log-Line im Kurs zur Diskussion und vergleicht Eure Variante mit anderen Fassungen. 


  3. Aufgabe: Schreibt eine neue Szene des gelesenen Drehbuchs. Versucht den speziellen TON des Buches darin aufzugreifen und fortzusetzen.

    Die eingeführten Figuren können in Eurer Szene einen Nebenstrang ausloten, eine Fortsetzung der Handlung spielen oder in einem „Prequel“ auftreten. Ihr übt, eine 2-3 seitige abgeschlossene, dynamische Szene zu schreiben. Wir üben, die Tonalität des Genres zu treffen!


  4. Aufgabe: ladet diese Szene (nur für die Gruppe sichtbar) hoch; lest Szenen von KollegInnen und besprecht sie im konstruktiven Feedback. Erfahrene AutorInnen begleiten jede Gruppe und sorgen für eine konstruktive Atmosphäre.


Wie mache ich mit?

Dieses Training trägt wesentlich dazu bei, die eigene Tonalität und Stimme zu entwickeln und hat sich sehr bewährt! 

Was günstig zu haben ist, wird oft nur halbherzig ausgeführt. Wir wünschen uns aber, dass alle, die dabei sind, voll einsteigen!

Denn das BASIS TRAINING ist auch mit wenig Zeit und engem Budget zu leisten: Für nur € 29,-
 ! inkl. Mehrwertsteuer.


Es gibt eine steuerlich absetzbare Rechnung.

 Und ab jetzt keine Ausreden mehr ;-)

Kenne Deine Genres!
Kenne Deine Stärken!



* Für jedes Genre ist EINES von FÜNF Drehbüchern auf deutsch. Ihr könnt also drei englische und ein deutsches lesen; die English speaker lesen vier auf englisch. Wir würden sehr gerne auch eine breite Auswahl an Genres auf deutsch zur Verfügung stellen, aber da gibt es rechtlich soviele Einschränkungen, dass wir nur die Lola-Prämierten anbieten können. Bislang! Wir arbeiten daran, dass auch öffentlich-rechtlich verfilmte Bücher zu Schulungszwecken freigegeben werden.



Die Vielfalt der Texte war richtig gut und die Kommentare der anderen sind hilfreich! Es war eine gute Atmosphäre.

Mir haben die wöchentlichen Abgaben total geholfen, oft hab ich erst last minute geschrieben, bin aber fertig geworden! Und dann gab’s hilfreiches und inspirierendes Feedback.

Ich habe mich ganz spontan für das Training entschieden und bin unendlich dankbar dafür - für so viel Offenheit und die Bereitschaft sich gegenseitig zuzuhören / zu lesen, konstruktives Feedback zu empfangen und zu geben, miteinander und aneinander zu wachsen und sich zu ent-wickeln. Durch die in der Gruppe gesteckten Ziele und Deadlines hatte ich die nötige Motivation, diese auch tatsächlich einzuhalten, da ich eine gewisse Verantwortung den anderen gegenüber verspürt habe. Das Resultat war ein stetiges, freudvolles Voranschreiten unserer ganz individuellen Geschichten.

Ich fand dass es sehr gut strukturiert war und dass mir der Fokus auf die Welt sehr gefallen hat. Obwohl ich sehr wenig Zeit hatte, habe ich viel durch das Training gelernt.

Ich hatte schon Texte und habe viel umgeschrieben, das hat sie aber reifer gemacht. Zum Lesen hatte ich dann wenig Zeit. Das Feedback war schön konkret, ich wusste genau an welchen Stellen ich noch mal arbeite.

Jeden Tag zu schreiben war für meinen Prozess wichtig, dann fangen die Figuren irgendwann zu reden an. Der Ablauf (mit der Welt anfangen) war super! Es sind dann noch viele Fragen offen, aber der Weg scheint da.

Jede AutorIn funktioniert anders, und für mich sind andere Bibeln als Lehrmaterial besser als Bücher über Dramaturgie. Ausserdem war es toll, Feedback von talentierten, ganz unterschiedlichen Menschen zu bekommen. Manchmal entsteht Inspiration auch aus Reibung :-)